Was habe ich mitgenommen?

Eine Tasche mit Infomaterial und den Inhalt der Minibar im Hotel. Was? Achso, inhaltlich war das gemeint.

Mit spektakulärer Begleitung durch Musik und Lightshow beginnt das Event. Nach einer sympathischen Eröffnung geht es ums Netzwerken und zwar nicht nur in der Theorie:

Das Licht in der Halle geht an und jeder bekommt die Aufgabe, sich mit drei Leuten darüber auszutauschen, was man verkauft. Sehr interessante Idee.

Fünf Minuten später startet die eigentliche Vertriebsoffensive. Die erste Geschichte zeigt direkt die Kernbotschaft der folgenden Tage auf:

 

Egal was du anbietest, wenn du es nicht verkaufen kannst, ist es nichts wert!

Neben vielen Verkaufstechniken und Tipps zur besseren Kommunikation gibt es eine regelrechte mentale Druckbetankung zu Abschlusstechniken, psychologischen Tricks zur Kundenbindung und zur intelligenten Preisgestaltung.

Sicherlich, Themen wie Fragetechniken sind einem nicht neu, wenn man schon in der Materie unterwegs war. Da das Ganze aber sehr praxisnah dargestellt wird, war auch da noch viel Neues dabei.

Für die Themen Verkauf und Vertrieb gibt es viele Trainer. Dirk Kreuter zählt aber zu den bekanntesten. Über seinen Podcast und über YouTube teilen er und sein Team in hoher Frequenz interessante und inspirierende Inhalte.

Interessant genug, um sich zwei Tage am Stück damit zu beschäftigen. Das Online-Marketing von Herrn Kreuter klappt also schon einmal.

Doch welche Erfahrungen kamen unterm Strich raus? Was hat es am Ende gebracht und vor allem:
Wie anwendbar ist das Wissen?

Nichts da mit still sitzen!

Jeder kennt das: Egal wie interessant es ist, nach spätestens zwei Stunden gleiten die Gedanken ab und Mittags kommt dann auch noch die Knödelnarkose dazu. Um dem entgegenzuwirken, wurde sowohl an genug Bewegung, als auch an die Abwechslung gedacht.

Der mehrfach ausgezeichnete Andreas Trienbacher sorgte mit einer Mischung aus Musik und Fitnesstraining dafür, dass die Halle mit 3500 Teilnehmern ordentlich in Schwung kam. Ab Tag 2 brachte auch das Team von Synergie Beats zwischendurch die Menge in Bewegung und auch musikalisch wurde durch den Sänger „Aber André“ etwas geboten.

Vom Lerneffekt her absolut großartig, denn acht Stunden (auf nicht sonderlich bequemen Stühlen) still sitzen und dann noch erwarten, dass was hängen bleibt ist eher unrealistisch.

Tag 2: Auf der Bühne steht eben ein Verkäufer

Nach einem motiverenden ersten Tag und „Hausaufgaben“ für gefühlt mehrere Wochen ging es mit hoher Erwartungshaltung in die nächste Runde. Es gab einige Techniken zur Einwandbehandlung und zum Vertragsabschluss (Kaufsignal abwarten, Sack zu).

Doch je später es wurde, desto mehr Zeit ging für die Bewerbung der Folgeseminare dahin.
Das ist an sich auch legitim, immerhin wurde bei der Vertriebsoffensive bisher zum vernünftigen Preis eine mächtige Menge an anwendbaren Inhalten geboten und die Hauptmarge liegt nunmal bei den Premiumseminaren.

Doch irgendwann kam uns das Ganze dann doch wie ein riesiger Werbeblock vor. Selbst die danach dargestellten Inhalte enthielten in jedem zweiten Satz eine Kaufaufforderung für andere Produkte.

Ein wenig Hoffnung brachte dann die Ansage, dass das nächste Thema Online-Marketing ist. Doch auch dieses Thema wurde leider nur angeschnitten und dann mit einem Pitch für Coachings zu dem Thema beendet.

Wirklich gelohnt haben sich aber die Inhalte zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Sicherlich, das Thema scheint nur am Rande mit Verkauf und Vertrieb verwandt zu sein. Doch in keiner Branche ist Erfolg ohne die eigene Weiterentwicklung möglich.

Fazit

Dennoch hat sich das Wochenende mehr als gelohnt. Mit 17 Seiten Mitschrift und vielen Ideen haben wir das Seminar verlassen. Es war nicht nur sehr lehrreich, wir hatten auch eine Menge Spaß dabei.

Führungskräften, Unternehmern und jedem mit Kundenkontakt kann ich das Event nur wärmstens empfehlen.